2018-12-Weihnachtsmarkt mit Weihnachtsmann

Nachlese Weihnachtsbaumschmücken am Dorfgemeinschaftshaus und Weihnachtsmarkt 2018 am vergangenen Samstag, den 01.12.2018.
 
Das Dorfcafé-Team hatte eingeladen und viele kamen.

Am Tag zuvor konnten unter Mitwirkung einiger Feuerwehrmänner die Vorbereitungen: Aufbau der Hütten und Lichterschmuck, stattfinden. Am Samstag war es dann soweit. Während herrlicher Duft frisch gebackener Waffeln aus dem Dorfgemeinschaftshaus strömte, begannen Kinder und Elternden Weihnachtsbaum draußen zu schmücken. Die Kinder in freudiger Erwartung auf den Besuch vom Nikolaus wurden nicht enttäuscht. Stand er doch plötzlich vor den Kindern. Gemeinsam ging es ins Warme und der Nikolaus nahm mit seinem goldenen Buchund einem Nikolaussack vor der Schar der Kinder erst einmal Platz. Die Kinder waren sehr gespannt, warteten sie doch auf ein Geschenk vom Nikolaus. Aber sie hatten auch ein Geschenk für den Nikolaus. Denn schließlich ist geteilte Freude gleich doppelte Freude und ein Geschenk bereitet auch dem Nikolaus ganz offensichtlich Freude. Gemeinsam mit Janine und Katrin überraschten die Kinder den Nikolaus mit Liedgut und einem wunderschönen Schneeflockentanz. Hiervon war nicht nur der Nikolaus sehr angetan!

Der Nikolaus rief alle Kinder mit Namen auf und hatte tatsächlich auch für jedes Kind eine Tüte, gefüllt mit allerlei Weihnachtsleckereien, dabei. Woher dieser alte Mann im roten Mantel, dass immer so genau weiß, dass wird uns wohl ein Rätsel bleiben. Nun, nachdem alle Tüten verteilt und der Nikolaus noch ein wenig mit den Kindern geplaudert hatte, machte er sich mit seinem Helfer wieder auf den Weg. Denn in der Weihnachtszeit hat der Nikolaus ganz schön viel zu tun.
 
Es folgten Liedvorträge unseres Frauenchores, welche wunderbar vorgetragen, die vorweihnacht-liche Stimmung im Saal noch weiter untermauerte. Ein begeisterter Applaus für Chor und Chorleiter, wohlverdient, hallte durch den Saal.

Bis spät in den Abend nutzte man die Geselligkeit und genoss die gemeinsamen Gespräche, die angebotenen Leckereien, drinnen und draußen. Ein gelungene Nachmittagsveranstaltung, welche spät am Abend ihr Ende nahm.

Ein herzlicher Dank und ein großes Lob an das Team Dorfcafé und die zusätzlichen spontanen Helfer für diese schöne Veranstaltung.


Christa Hülpüsch, Ortsbürgermeisterin

 

Fotos: Christa Hülpüsch, Dieter Bender, Rainer Thiel

 

2018-11-November St. Martinsumzug

St. Martinsumzug vom 09.11.2018 / Start des Umzuges im Blumenstück

Bei bestem Wetter startete der Umzug im Blumenstück. Ziel war es, mit leuchtenden Laternen St. Martin hoch zu Pferd, bis zum lodernden und schön anzusehenden Martinsfeuer im Mühlenweg zu begleiten. Hier verteilte St. Martin leckere Brezeln. Die Freiwillige Feuerwehr hatte eingeladen und viele kamen.


Warme Getränke für Groß und Klein, heiße Würstchen mit Brot, für alle war bestens gesorgt. Bei angenehmen Temperaturen konnte man auch an diesem Abend ein wenig länger verweilen.


Der FFW Mudenbach ein ganz herzliches Dankeschön für die Ausrichtung des Laternenumzuges und der Aufrechterhaltung alter und geliebter Tradition.

 

Christa Hülpüsch, Ortsbürgermeisterin

 

Fotos: Rainer Thiel

 

08-August-Seniorenausflug Gemeinde-Mosel

 

■ Seniorenausflug 2018


Am Dienstag, den 28. August, fand der diesjährige Seniorenausflug der Ortsgemeinde statt. Gut gelaunt starteten wir pünktlich um 8:30 Uhr mit Busfahrer Arthur in Richtung Cochem. In Montabaur am ICE-Bahnhof drehten wir eine kleine Runde und fuhren dann zur Mühlenbäckerei. Hier wurden wir mit einem leckeren Frühstück empfangen.

Gestärkt für den Tag ging die Reise nach Cochem weiter. Hier hatte jeder zunächst Zeit zur freien Verfügung. Dann aber ging es aufs Schiff und wir steuerten den hübschen Ort Beilstein an. Ca. 1Stunde benötigt man mit dem Schiff von Cochem nach Beilstein, mit dem Auto sind es knappe 15 Minuten. Für die Mosel typisch sind die Staustufen, welche immer wieder ein tolles Erlebnis sind.


Im malerischen Beilstein angekommen tummelte sich dort eine große Schar an Touristen. Unser Aufenthalt hier war zeitlich begrenzt und es ging für die Gruppe zur Rückfahrt nach Cochem wieder aufs Schiff. In Cochem stand unser Bus für unser nächstes Ziel bereit. Nach einer knappen Stunde Busfahrt durch herrliche Moselorte kamen wir auf dem Flugplatz in Winningen an. Hier verbrachten wir bei bester Laune und gutem Essen den sich langsam zu Ende gehenden Tag. Ein letztes Foto vom Tag wurde aufgenommen und schon folgte der Gang zur Heimreise.

 

Beste Stimmung im Bus bis zum Ausstieg in Mudenbach lässt wohl auf einen sehr schönen Seniorenausflug schließen. In diesem Sinne besten Dank an alle die zum Gelingen beigetragen haben.

 

Christa Hülpüsch, Ortsbürgermeisterin

 

Fotos: Rainer Thiel

 

Hitzerekorde im Sommer 2018

■  Anhaltende Hitzeperiode trocknet Gräben und Bachbett aus


Im Landeswassergesetz von Rheinland-Pfalz ist die Entnahme geregelt.


Die Ortsgemeinde weist an besonders problematischen Stellen momentan mit einem Hinweisschild darauf hin.
Das Wasser ist knapp, die lang anhaltende Hitzeperiode machte Mensch und Natur zu schaffen. Es fließt kaum noch Wasser durch die Gräben in Feld und Flur, sodass u.a. auch schon unser Fischweiher zum problematischen Gewässer wurde.

Dank der Feuerwehr, welche Wasser aus dem Weiher pumpte und gleich wieder an verschiedenen Stellen unter Druck in den Weiher zurückführte sowie dem Regen der darauf folgenden Tage, ließ sich hier Schlimmeres verhüten.

 

Christa Hülpüsch, Ortsbürgermeisterin

 

2018-Waldbegang

Gemeinde Mudenbach
Waldbegang von Freitag, dem 07. September 2018

Gemeinsam mit unserem Revierförster Dieter Jung starteten wir zum diesjährigen Waldbegang.
Unser Wald, herb getroffen von den Schäden des Borkenkäfers, besichtigten wir zuerst den Umfang des Schadens im Hundsgalgen. Dieser ist beträchtlich, ganze Fichtenbestände mussten herausgenommen werden. Erkennbar fürs Auge wird die Schädigung der Fichten durch braun gewordene Baumspitzen.

Die Fichte, ein Baum, welcher in den vergangenen Jahrzehnten für Gemeinden eine gute Einnahmequelle war, ist der Trockenheit in diesem Sommer und den evtl. darauf folgenden nicht gewachsen (Klimawandel). Durch die extreme Hitze und Trockenheit bildet der Baum nur unzureichend Harz, welches der natürliche Feind des Borkenkäfers ist. In Folge stirbt der Baum ab.

Um ein weiteres Ausbreiten des Borkenkäfers zu verhindern musste ein Großteil der Fichten weggenommen und geschält werden. Auf dem Foto kann man die Fraßgänge des Borkenkäfers gut erkennen. Der hohe, aber notwendige Einschlag von Fichten durch die Schädigung des Borkenkäfers sorgt für erhebliche Absatzschwierigkeiten derzeit auf dem Holzmarkt.

Zum Glück befinden sich im Mudenbacher Gemeindewald, Dank vorausschauender Planung und gelungener Umsetzung, breite Flächen eines gesunden Mischwaldes mit Naturverjüngung.

 

Christa Hülpüsch, Ortsbürgermeisterin