Israel von Helmut Noll 1989 - Jerusalem

Am 09. November 1989, dem Tag des Mauerfalls, wurde dies auch im israelischen Fernsehen bekannt gegeben. Daraufhin feierten wir dieses Ereignis in der Hotelbar des Hotels ausgiebig bis in die frühen Morgenstunden.
Einige Ausflüge wurden unternommen, darunter natürlich auch nach Jerusalem. Diese fremde Kultur und Lebensweise war schon sehr beeindruckend. Alle drei großen Religionen würden wohl am liebsten Jerusalem für sich alleine beanspruchen, daher suchen die Politiker ständig nach Kompromissen, wohl aber mit wenig Erfolg an Gemeinsamkeiten.
Die Klagemauer wurde auch besucht. Gegen einen Obulus von 20 US-Dollar durfte man einen üblichen Zettel mit besonderen Wünschen oder Bitten in eine Klagemauerritze stecken. Auch hier gab es eine Abtrennung nach Geschlechter. Es folgten weitere Besichtigungen biblischer Orte. So waren wir auch in der Grotta Gethsemane, wo Marias Grab gewesen sein soll. Weiter waren wir bei der Grabeskirche, sowie beim Felsendom, dem ältesten islamischen Bauwerk. Sehr beeindruckt waren wir auch vom St. Georgkloster in der Schlucht Wadi Quelt.
So ging es dann gesund und mit vielen neuen Eindrücken wieder zurück Mudenbach – oder besser gesagt, nach Hanwerth.
Nach meinem Kuraufenthalt war meine Hautkrankheit fast vollständig verheilt und ist auch seit dieser Zeit nur noch in vermindert starker Form wieder aufgetreten.

Bericht und Fotos: Helmut Noll