Reisebericht - Israel von Helmut Noll 1989 - Totes Meer

Im Jahr 1989 verordneten Ärzte und Krankenkasse wegen meiner fortgeschrittenen Hautkrankheit mir einen vierwöchigen Aufenthalt am Toten Meer in Israel.
Das Tote Meer bildet einen abflusslosen und rund 600 km² großen Salzsee, der als Endsee in einer Senke liegt. Seine Wasseroberfläche wird häufig mit Werten um 396 m unter dem Meeresspiegel angegeben; neuere Angaben nennen bereits mehr als 420 m unter dem Meeresspiegel als Seespiegelhöhe. Damit ist das Tote Meer der am tiefsten gelegene See der Erde.
Ein zeitlich strenges Programm ließ uns kaum Zeit zum Luft holen. Die ersten Einweisungen gab es schon am Tag nach der Ankunft im fernen Israel.
Der Salzgehalt des Toten Meeres liegt bei bis zu 33 %, im Durchschnitt rund 28 % (zum Vergleich: der Salzgehalt des Mittelmeeres liegt bei etwa 3 %). Ein großer Schluck von diesem Seewasser kann wegen seiner konzentrierten Zusammensetzung tödliche Folgen haben. Daher wurden wir, die Patienten, sofort zu vorgeschriebenem Verhalten aufgefordert und mussten lernen, uns richtig ins Wasser zu legen und auch dort wieder aufzurichten. Das war zuerst recht schwierig, aber nach ein paar Tagen klappte es prima. Besonders beeindruckend war, dass man sich bewegungslos auf den Rücken legen und sich treiben lassen konnte; selbst lesen war dabei möglich. Länger als 15 Minuten durfte niemand im Wasser bleiben. Dann ging es unter die Dusche und anschließend zum Sonnenbaden in einen streng nach Geschlechter abgetrennten Bereich.


Bericht und Fotos: Helmut Noll

 

Fortsetzung dieser Israel-Reise mit Bericht und Fotos von Jerusalem und Umgebung siehe Link:

 

Jerusalem von Helmut Noll - Schlußteil