Nachtrag zur Gestaltung Wiesengrab

Beratung über eine neue Beschilderung am Friedhof in Bezug auf die Friedhofssatzung:
Es wurde ein Schildentwurf verlesen, der weitgehend dem Inhalt des alten Schildes folgt. Zusätzlich wurde beraten, ob Grabschmuck auf den Urnen-Wiesengräbern geduldet werden soll oder nicht. Der Rat sprach sich mehrheitlich für eine Nicht-Duldung aus.

 

 

Wiesengrab

 

Hinweise (Merkblatt) zum Umgang mit Wiesengräbern

Auf dem Mudenbacher Friedhof ist die Urnenbeisetzung auf einer ausgewiesenen Fläche als Wiesengrab möglich.
In dem besagten Wiesengrab ist auch die Belegung mit 2 Urnen zulässig, wenn für die zuletzt beigesetzte Urne eine Restruhezeit von 15 Jahren besteht.
Die Aufteilung der Wiesengräber erfolgt fortlaufend und wird durch die Gemeindeverwaltung geregelt.
Das Urnenwiesengrab muss spätestens nach 3 Monaten der  Beisetzung der Urne  mit einer dunklen Natursteinplatte mit den verbindlichen Größenmaßen 80 x 40 cm und einer Steinstärke  von 6 cm  versehen werden.
In der Steinplatte muss der Vor- und Zuname und mindestens das Geburtsjahr und Sterbejahr eingelassen werden.
Eine aufgesetzte Schrift ist nicht zulässig.
Die Steinplatten sind durch den Grabberechtigten zu erstellen und deren Anbringung mit der Friedhofsverwaltung abzusprechen.
Die Kosten eines Wiesengrabes mit Einzelbelegung beträgt 800,00 EURO und die weitere Belegung mit einer zusätzlichen 2. Urne wird nochmals mit 400,00 EURO berechnet.
Das Ablegen von Grabschmuck ist nicht gestattet und entspricht auch nicht dem Wesen eines Wiesengrabes.
Das Unterhalten der Wiesengrabflächen obliegt dem Friedhofsträger und ist mit dem Erwerb der Wiesengrabfläche abgegolten.


Wolfgang Petri, Ortsbürgermeister